Fontaine

logo fontaineIn Anbetracht verschiedener Funde von Werkzeugen in den Grotten von La Balme geht man davon aus, dass die ersten Besiedlungen dieser Gegend bereits um 5000 vor Christus stattfanden. Später siedelten sich Menschen im Dorf Poya an, einem Ort, welcher auf einer Anhöhe liegt, so dass die Bewohner vor den zerstörerischen Hochwassern des Flusses Drac geschützt waren.

Die Drac, früher der Dragon (= Drache) genannt, beeinträchtigte die Entwicklung der Stadt über viele Jahrhunderte. Der Fluss spaltet Fontaine in zwei Teile. Sie entspringt in Orcières Merlette in den Hautes-Alpen und erstreckt sich in über 150 km Länge. Die Bewohner der Stadt versuchten oft den Fluss einzudämmen, ein künstliches Flussbett bestand bis zum Jahre 1676. Das Flussbett wich jedoch bis zu seiner aktuellen Position zurück. Neben dem Fluss Drac durchfließen die Stadt einige Bäche, die die Entwicklung bestimmter Tätigkeiten erlaubten, wie zum Beispiel die Verarbeitung und Bearbeitung von Hanf (Textilfaser) und Leder.

Die drei Brücken und die Straßenbahn
Über die Drac führen 3 Brücken. Diese wurden schon oft in Mitleidenschaft gezogen, etwa durch Unwetter oder durch Kriege, jedoch immer wieder aufgebaut. Die dritte Brücke der Kommune, namens Esclangon wurde im Dezember 1985 eingeweiht und ist ausschließlich dem Straßenverkehr gewidmet. Dadurch wurde es möglich, die Brücke Pont du Drac nur dem Straßenbahnverkehr zugänglich zu machen. Die Renovierungsarbeiten der Brücke Vercors begannen im Jahr 1994. Diese letzte Brücke wurde Anfang 1996 für den Verkehr wieder freigegeben.

Die Bevölkerung Fontaines
In Verbindung mit der wirtschaftlichen Entwicklung der Kommune erhöhte sich die Bevölkerung bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts langsam. Nach dieser Periode stieg die Zahl der Einwohner durch den industriellen Aufschwung an, der sich parallel zu den traditionellen landwirtschaftlichen Tätigkeiten entwickelte. Nach den Stadtteilen La Poya, Saveuil und der Avenue Aristide Briand werden die noch freien Gebiete auch allmählich bevölkert. Die "neuere" Bevölkerung besteht zumeist aus Bergbewohnern, welche den rauen Lebensbedingungen entkommen wollten und aus italienischen Immigranten.

Zwischen 1950 und 1970 verdreifachte sich die Bevölkerung. Die Aufnahme von Einwohnern ausländischer Abstammungen intensivierte sich. Nach den Italienern tragen Griechen, Spanier und Nordafrikaner zur Entwicklung der Stadt bei. Zum heutigen Zeitpunkt zählt die Stadt Fontaine rund 23.000 Einwohner.

Im Jahr 2015 feiern wir das 50jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft Schmalkalden Fontaine.

Die Homepage der Stadt Fontaine: http://www.fontaine38.fr